29. November 2020

Überwachungssoftware für Smartphones

Jeder Mensch hat ein Smartphone, für viele ist es der Ersatz für den PC, da die mobilen Geräten immer mehr Leistung haben und einen hohen Bedienkomfort bieten. Immer mehr wichtige und wertvolle Daten landen auf dem Smartphone. E-Mails, Adressen, Termine, Dokumente und mehr. Egal ob aus privatem oder beruflichen Zweck, die an einem Punkt gesammelten Daten birgen den Nachteil, dass es nur einer App zur Handyüberwachung bedarf, um so ziemlich alle Daten vom Mobiltelefon an einen Server übertragen zu lassen, sprich auszuspionieren.

Leistungsstarke Überwachungssoftware kann dabei alle SMS, E-Mails, Whatsapp-Nachrichten, Adressdaten, Kalendereinträge, etc. auslesen und noch mehr: Wenn das Smartphone über GPS verfügt – was in der Regel ja der Fall ist – können die Standorte des Mobiltelefons übertragen werden. Telefonate können mitgeschnitten und im Internet heruntergeladen werden. Es ist sogar möglich, in laufende Gespräche hineinzuhören und dann, wenn gerade kein Gespräch läuft, das Handy als Audiowanze zu nutzen. Das integrierte Mikrofon wird einfach dazu genutzt, die Geräusche aus dem Umfeld aufzunehmen. Der Internetverlauf wird protokolliert, so dass gesehen werden kann, welche Webseiten mit dem Smartphone aufgerufen wurden.

Ist eine solche Überwachungs-App eingerichtet, wird der Mobiltelefon-Besitzer zum gläsernen Nutzer, jedes geschriebene und gesprochene Wort kann überwacht werden, selbst der Standort ist zu ermitteln. Derartige Software wird nicht nur von Spionen eingesetzt, um an geheime Informationen zu gelangen, sondern auch von Firmen, die Ihren Mitarbeitern Unternehmenshandys zur Verfügung stellen. Damit diese Mobiltelefone nicht übermäßig zu privatem Zwecke genutzt werden, wird zur Abschreckung die Handyüberwachungssoftware installiert. Zudem kann man im Notfall auf die Kundendaten, die im Handy gespeichert sind oder auch auf wichtige E-Mails zugreifen, wenn der Mitarbeiter verhindert ist.

Schreibe einen Kommentar