14. Mai 2021

Desksharing – smart und digital – das sollte Sie wissen

In kleinen aber auch großen Unternehmen wird viel Wert auf den Arbeitsplatz gelegt. Das ist sich wichtig. Denn nur so fühlen sich die Mitarbeiter wohl und können produktiv arbeiten. Eine spannende Frage in diesem Zusammenhang sind die Arbeitsgeräte. Und dazu zählen vor allem die Schreibtische. Auf ihnen wird die Arbeit verrichtet. Ein entscheidender Begriff ist Desksharing. Dort teilen sich mehrere Mitarbeiter einen Tisch, was unter anderem zu einer besseren Kommunikation führt, die Produktivität erhöht und dem Unternehmen Geld einspart. Doch was können die Tische noch so alles? Weitere digitale und smarte Vorteile umfasst der folgende Ratgeber.

Wie smart und intelligent sind solche Desks?

Bereits angesprochen: Der Arbeitsplatz entwickelt sich ständig weiter. Deswegen müssen Unternehmen auf solche Dinge reagieren. Nur so lässt sich die Zufriedenheit der Mitarbeiter behalten. Projektarbeiten, Präsentationen oder normale Schreibtisch-Arbeit gehören zu den gängigsten Aufgaben. Und wie kann Desksharing dabei helfen? Ein paar smarte Vorteile wären:

  • verbessert die allgemeine Struktur des Büros
  • bringt gesundheitliche Vorteile mit sich
  • Wege zu Kollegen sind kürzer
  • spart Unternehmen einiges an Geld
  • bessere Vernetzung untereinander
  • vereinfacht Workflow

Zu diesem Thema gibt es auch einige Mythen. Ständig sein Zeug wegräumen, wenig Platz haben oder schlichtweg jeden Tag an einem anderen Platz sitzen. Das stimmt nicht und kommt ganz auf das jeweilige Unternehmen an. Manchmal macht es Sinn bestimmte Personen an einen Bereich zu setzen, die nur an einem speziellen Projekt arbeiten. Freiheit und Bewegung ist dennoch gegeben.

Es gibt gar smarte Arbeitsplätze, die bestimmte Hygiene Konzepte befolgen. Weiterhin wird hier auf ein einheitliches System zurückgegriffen. Die Mitarbeiter nutzen eine einheitliche, mobile Ausstattung. Dazu gehören beispielsweise Laptops, Bildschirme, Handys und so weiter. Durch die bessere Raumaufteilung können je nach Wunsch noch andere Konzepte integriert werden.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar