Handyortung, was ist möglich, wie geht’s?

handyortungUm ein gestohlenes Smartphone wiederzufinden, den Partner zu kontrollieren oder besorgte Eltern zu beruhigen: Handyortung ist kinderleicht. Allerdings ist eine Ortung via Mobiltelefon nur dann erlaubt, wenn die überwachte Person dem zustimmt. Ein Sonderfall sind Eltern, die ihre Kinder orten möchten. Sie dürfen dies natürlich auch ohne Zustimmung.

Technik: Das steckt hinter der Handyortung

Wenn ein Smartphone unterwegs zum Surfen oder Telefonieren genutzt wird, kommuniziert es zum Datenaustausch mit dem nächstgelegenen Sendemast. Diese Sendemasten erstrecken sich über die ganze Welt und sind in Mobilfunkzellen unterteilt. Diese Zellen, eine pro Sendemast, dienen als Basis zur Ortung von Handys.

Die Masten geben an den Netzbetreiber weiter, welche Smartphones ihn anfunken. Dabei wird auch der Übergang von einer zur anderen Zelle registriert. Mit dem Standort des Sendemastes sowie Informationen über dessen Reichweite lässt sich die Position eines Handys ungefähr berechnen.

Ortung funktioniert in der Stadt genauer als auf dem Land

Wie exakt ein Mobiltelefon geortet wird, hängt natürlich von der Größe der Zelle ab. Abhängig vom Standort deckt sie einen mehr oder weniger großen Bezirk ab. Dicht besiedelte Gebiete verfügen dabei über ein deutlich feinmaschigeres Netz, jede Zelle deckt circa einen Radius von 300 Metern ab. Auf dem Land hingegen kann eine Mobilfunkzelle schnell mehrere Kilometer groß sein. Das Lokalisieren eines Smartphones ist in der Stadt also wesentlich genauer, als in abgeschiedenen Gebieten.

Alternative: Smartphone per GPS orten

Über das Global Positioning System kann der Standort eines Handys bis auf wenige Meter genau bestimmt werden. Voraussetzung dafür ist, dass in dem Gerät ein GPS-Empfänger verbaut und dieser eingeschaltet ist. Zudem sollte sich das Telefon unter freiem Himmel befinden, da das GPS-Signal sonst nicht vom Satelliten empfangen werden kann. Die Positionsermittlung via GPS benötigt spezielle Software, die entweder ab Werk installiert ist, oder in Form von Ortungs-Apps nachgerüstet werden kann. Im Falle eines Diebstahls kann man so beispielsweise sein eigenes Android Handy orten.

Handyortung mittels Sendemasten versus GPS

Im Gegenteil zur Ortung mit GPS ist dieses Verfahren unabhängig von einem Sateliten. So können die Positionsdaten auch ohne direkten Sichtkontakt ermittelt werden. Die Ortung des Smartphones funktioniert daher auch, wenn sich das Telefon gerade in einem Tunnel befindet. Solange das Gerät eingeschaltet und mit dem Netz verbunden ist, kann es geortet werden.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.