8. April 2020
http://www.magicdevices.de/wp-content/uploads/2014/06/LTE.jpg

Noch schneller Surfen – LTE könnte mehr Leistung bekommen

http://www.magicdevices.de/wp-content/uploads/2014/06/LTE.jpgDie Netzbetreiber haben im LTE Bereich ein Problem bei der Auslastung der Frequenzen. LTE teilt sich im 1,8GhZ Frequenzband den Bereich mit den normalen GSM Verbindungen. Bisher wurde in diesem Bereich ein fester Teil des Spektrums für den normalen GSM Verkehr reserviert, unabhängig ob dieser Teil benötigt wird oder nicht. LTE bekommt dann den restlichen Teil des Frequenzspektrums. Wenn also Kunden weniger Telefonieren oder SMS schreiben, wird ein Teil der Kapazität nicht genutzt, da er fest für GSM vergeben ist.

Vodafone hat nun in Spanien einen Testlauf gestartet um dies zu ändern (Quelle heise.de). Statt mit einer festen Reservierung wird dabei mit einer dynamischen Kapazitätsvergabe gearbeitet. Zum Einsatz kommt dabei das Dynamic Spectrum Sharing (DDS) von Huawei, das eine dynamische Spektrumaufteilung zwischen GSM und LTE ermöglicht und so besser auf Kapazitätsschwankungen reagieren kann als die feste Aufteilung.

Damit kann bei geringere Auslastung im GSM Bereich mehr Leistung für LTE zur Verfügung gestellt werden. Vodafone spricht davon, dass man mit dieser Maßnahme die Kapazität im LTE Netz um bis zu 50 Prozent steigern konnte.

Situation in Deutschland unterscheidet sich noch

Für Deutschland sind diese Neuerungen aber noch nicht angedacht, vor allem, weil sich die Situation bei Vodafone Deutschland deutlich von der in Spanien unterscheidet. Aktuell nutzen die meisten Surfstick und Datentarife noch gar kein LTE sondern bieten maximal HSDPA und HSDPA+ Speed im Bereich von maximal 7,2 bis 14,4Mbit/s (im Überblick auf surfstick.cc). Damit sind diese Tarife zwar preiswerter als vergleichbare LTE-Angebote, würden aber natürlich von einer Leistungssteigerung im LTE Bereich damit auch nicht profitieren. Auch bei den Tablets nutzen die meisten Tarife noch gar nicht LTE und gerade bei den etwas älteren Tablet-Varianten gibt es auch keine Unterstützung des neuen Übertragungsstandards.

Das ändert sich natürlich mittlerweile etwas und gerade die aktuellen Tablet-Versionen bieten ab einer bestimmten Preisgrenze fast alle LTE an.

Dazu kommt, dass mit einer Leistungssteigerung im LTE Bereich möglicherweise auch die Preise für die entsprechenden Datentarife sinken könnten. Aktuell sind (neben der Drosselung) vor allem die hohen monatlichen Preis für eine gute LTE Flatrate noch ein abschreckendes Kriterium in diesem Bereich.

Allerdings hat Vodafone in Deutschland im Bereich des 1,8-GHz-Spektrum aktuell ohnehin nur geringe Kapazitäten frei. Diese reichen gerade aus um die GSM Versorgung zu gewährleisten. Für LTE ist dort aktuell (anders als in Spanien) ohnehin kein Platz. Daher gibt es auch einen handfesten technischen Grund warum die gute Nachricht aus Spanien für Deutschland möglicherweise weniger interessant ist.

Allerdings sind andere Netzbetreiber in diesem Bereich deutlich mehr betroffen. Gerade für die Telekom könnte eine dynamische Frequenzaufteilung in diesem Bereich durchaus Vorteile mit sich bringen. Auch wenn es bei Vodafone kaum Änderungen gibt, für Kunden mit LTE Tarifen im Netz der Telekom (oder möglichen neuen Kunden) wäre das vielleicht ein interessanter Vorteil.

Allerdings gibt es bisher noch keine Meldungen dazu. Die Telekom selbst hat sich noch nicht geäußert, man wird die Entwicklungen beim Mitbewerber aber in jedem Fall aufmerksam verfolgt haben.

Bildquelle: © Depositphotos.com / Alexmit

Schreibe einen Kommentar